* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* mehr
     Das ultimative Besäufnis-Tagebuch
     Flogging Molly 2006
     Spanien 2006 Teil 1
     Spanien 2006 Teil 2
     Spanien 2006 Teil 3

* Links
     Flogging Molly Fanpage
     gegen Nazis
     Wittes Blog
     Sarahs Flog
     Marias Flog
     Marias Blog
     Connys Flog
     Connys Blog
     Alex' Flog
     Alex' Blog
     Momos Blog






05.10 Singstar-Abend bei Alex

Es ist kaum zu glauben, das wir mit fast allen Leuten der Clique ein Treffen auf die Reihe bekommen haben...
Alex war so nett, die Kellerbar zu Verfügung zu stellen, die wir nach allen Kräften versaut haben, zumindest der Boden sah sehr gut aus, mit Bierflecken, Popcorn und Krümeln übersäht.
Mit Alkohl waren wir reichlich versorgt, 36 Flaschen V+ in drei Variationen, einer Literflasche Vodka, einer Flasche Sahnelikör, einer Flasche Erdbeerlimes und einer Packung Klopfer. Das alles für sieben Leute, da war das Besäufnis vorprogrammiert.
Nachdem wir uns die Wampe vollgeschlagen hatten mit Süskram und Pizzabrötchen und auch ein zwei mutige mit Sarahs Salat (nichts gegen deinen Salat Sarah nur irgendwie wollte den ja keiner essen...) und auch schon ordentlich gebechert hatten, haben wir dann schließlich angefangen zu singen.Es lief gar net so schlecht-ich war selbst überrascht von mir-bis ich dann gegen die Kabel gelaufen bin und die Playsation vom Tisch fiel :P Zum Glück hat das Dingen das ausgehalten und wir konnten weitermachen.
Insgesamt hatten alle ihren Spaß bis auf einen Zwischenfall, der nicht hätte sein müssen und der jetzt starke Probleme bereitet...


22.09 Kreisschützenfest Ennest

Ich frage mich bis heute wieso ich in die Heggener Jungschützenabteilung eingetreten bin, weil ich von Tradition nicht viel und von marschieren noch weniger halte aber naja, anderes Thema...
Um vier Uhr ging es in großer Hitze los, und wie ich befürchtet hatte, hatten sich auch einige der Rechten und Pseudo-rechten aus Heggen eingefunden: Als der Bulli zurücksetzte kam als Antowort auf die Frage des Fahrers, ob frei sei, "von rechts kommt ein Türke und links ist auch frei". Da dachte ich, dass kann ja ein großer Spaß werden, aber die Rechten haben dann doch für den Rest in solchen Belangen die Schnauze gehalten, oder ich hab sie nicht mehr gesehen.
Nach so einem tollen Anfang fuhren wir dann los in Richtung Ennest, nur um auf halbem Weg umzudrehen, weil einer der Fiffies vom Vorstand zu spät gekommen war.
Schließlich in Ennest angekommen wartete der nächste Schock auf mich, 10 Wertmarken für 15 Euro, danach hatte ich dann noch 5 Euro über...
Im Festzelt war es natürlich verdammt heiß, also waren wir froh, als wir um 5 oder halb 6 zur Vogelstange abmarschierten, wobei das Marschieren auch nicht hätte sein müssen.
Hätte ich geahnt, dass die Schießerei drei Stunden gedauert hätte, ich wäre zu Hause geblieben!
Die Warterei war nur durch Biertrinken zu überbrücken, was den allgemeinen Zustand nicht so zuträglich war, ging die ganze Sache doch noch bis 1 Uhr nachts.
Ich war allerdings recht überrascht, am Bierausschank Christian Pospischil zu treffen, unserer ehemaliger Aushilfslateinlehrer, der fleißig Bierflasche für Bierflasche über die Theke wandern ließ.
Zwischen 7 und halb 8 kam dann endlich Conny und das gelangweilte Herumstehen hatte ein Ende! Nochmal danke, dass du dich den Berg heruafgequält hast!
Als dann der verdammte Vogel irgendwann zwischen halb 9 und 9 endlich abgeschossen war, sind Ladi und ich zu den Festzelten heruntergehastet, um vermeindlich schneller zu sein als die Marschierdenden, was aber irgendwie ein Reinfall war, wir waren ca. 5-10 Minuten später da, obwohl wir um einiges früher losgehetzt waren. Wir haben wohl den falschen, längeren Weg erwischt.
Dann ging die Sauferei und Fresserei im Festzelt munter weiter, irgendwann tauchten dann auch Nadine und Sarah auf, und Maniac begannen zu spielen.
Zu diesem Zeitpunkt begann dann der Abend richtig gut zu werden, da die Stimmung stiegt und die Gespräche geradezu fesselnd waren.
Zwischendurch waren auch Maria und Jakob da, aber nur kurz.
So plätscherte der Abend dann so dahin, bis Conny um 11 abgeholt wurde.
Dass der Alkoholpegel seit halb 5 Nachmittags kontinuierlich gestiegen ist, war an David dann gut zu beobachten, wobei ich auch schon leichte Probleme hatte, aber noch sprechen und gerade gehen konnte.
So gegen zwölf verschwanden dann auch Nadine und Sarah, die glücklichen, es war auch rein gar nichts mehr los...
Ladi und ich haben dann noch bis 20 vor 1 da rumgegammelt und sind dann von seiner Mutter nach Hause gebracht worden.
Die Fähigkeit, gerade zu Laufen war zu der Zeit schon etwas eingeschränkt :P
Den nächsten morgen ging es dann mit einem Wahnsinnsschädel um halb acht wegen Aktion Rumpelkammer vom Kolping raus, was ein Spaß
Ich hab jetzt die Schnauze voll von Schützenfesten, kann cih abschließend nur sagen...

16.09 Molly's Night im September

Die Sache fand mal wieder beim Witte statt, d. h. in Plettenberg, sprich schieß Busverbindung. Das führte dazu, dass ich schn um 15 Uhr bei Witte auf der Matte stand, und das mit einer großen Reisetasche, die Klamotten, aber vor allem Softairs, zwei Pizzafladen für den Abend und eine Menge anderer Fressalien enthielt.
Die Softair-Episode war aufgrund der fehlenden Deckund auf dem halb abgerissenen Spielpaltz nicht ganz so erfüllend, hat somit aber doch einige schmerzhafte rote Flecken erspart, zumindest mir, dem Witte wohl eher nicht...
Danach gab es dann Mittagessen und wir haben uns eine Verfilmung von Jesus Christ Superstar angesehen, allerdings eine postmoderne, sprich Judas in Schlaghosen, Petrus mit halben Afro und einem recht interessant/seltsamen Bühnenbild, aber doch insgesamt sehr belustigend, vor allem der Hut des Kajaphas, der einem Zwiebelförmigen Kirchturm glich!
Als dann abends Simon und Marit da waren, hatten wir relativ schnell das erste Köpfchen weg, zwei einhalb andere folgten im Verlauf des Abends. "Zwischendurch" haben wir dann geredet und einen Film gesehen, Flight 93, und ein bischen getrunken, Bier und Tequila hauptsächlich.
Der mittlerweile sehr alte Doppelapfel-Tabak hat einen riesigen Kopf am nächsten Morgen verursacht, der bei mir auch noch bis so gegen 7 uhr abends vorgehalten hat, sprich der totale Horror.
Insgesammt also doch wie immer eine sehr amüsante Angelegenheit


09.09 Connys Geburtstag

Nachdem ich die Treppen zur Schneidersmannschen Hütte überwunden hatte, konnte es losgehen, Anna und ich waren natürlich die Letzten, schon da waren Conny, Maria, Jakob, Hannes, Markus und David...
Zum Glück war noch Guinness da, vom letzten "DVD-Abend", der in den Eintragungen hier ganz fehlt, ist aber wahrscheinlich für einge Personen besser so...
Der Alkohol floss doch recht gut, und als dann erstmal der Singstar-Kram ausgepackt worden war, ging alles so richtig los! Es lief dann im Laufe des Abends und der Nacht auf 30 Mal oder mehr "Wind of Change" von den Scorpions hinaus :P
zwischendurch haben wir einige von Connys Geschenken ausprobiert, Pinchen, ein Messer mit Brettchen zum Schneiden von Zitronen für den Tequila, und eine Drehscheibe für Trinkspiele. Das war auch eine verdammt lustige Aktion, die darauf hinauslief, dass wir versucht haben, uns gegenseitig Eiswürfel in die Klamotten zu stecken. Vor jedem stand dann irgendwann mal ein jakob-Tier mit Eiswürfeln in der Hand, das sagte: "Entweder freiwilig oder ich zwinge dich". Es war natürlcih keiner so blöd, nciht freiwillig zu sagen und sich gequält lächelnd einen Eiswürfel irgendwohin steckte.
Die drei anderen Heggener sind dann irgendwann zwischen 2 und 4 zu Fuß nach Hause gegangen, auch eine lustige Aktion!
So blieben dann noch Conny, Maria, Anna, Jakob und ich. Und dann kam so ein total Bescheuerter (Ich) auf die Idee, den Tequila leermachen zu wollen, die Flasche war noch zu einem Viertel voll...
Conny und Anna haben mitgemacht, Anna obwohl sie um viertel nach Acht abgeholt werden würde, wegen eines Konzertes in Olpe und obwohl sie nichts vertrüge, wie sie uns immer wieder versicherte. Während Conny und ich wenig bis gar nichts merkten, ging bei Anna tatsächlich der Bär sowas von ab:
Klein-Anna, die ja sowieso schonmal ihre Kleinkind-Anfälle hat, fiel völlig zurück ins Kleinkindalter, wahrscheinlich weil sie den Vormittag über Kinder geschminkt hatte und diese hasste :P
Sie konnte nur noch "DiDi" und "DaDa" sagen. Dann leckte sie alles ab, was in ihrer Nähe war, ihren Daumen, das Kopfkissen, die Sohlen von Connys Chucks und meinen linken Zeigerfinger, in den sie auch kräftig reinbiss, als Maria auf die geniale Idee kam, ihr zu sagen, der hätte eine Schoko-Füllung :D
Dann wurde ich auch genötigt, ihren Daumen abzulecken, den sie mir beharrlich ins Gesicht streckte, nur um zu bestätigen, dass der nach Zitrone schmeckte (kein Wunder, denn wir hatte die halbe Zitrone, die noch über war, als der Tequila weg war, gegessen).
Ihre Reaktionen hatten Anna auch völlig verlassen: Sie war weder kitzelig, noch merkte sie, dass wir ihr mehrer Eiswürfel vorne in die Hose und ins Dekollte' steckten, zum Schluss eine ganze Packung...
Wir mussten ihr dann ihre Hand in die Hose stopften, da ihr keiner in die Hose greifen wollte, um die Eiswürfel zu entfernen , de in ihrem Dekollte' wollte sie aber nicht raushohlen, also blieben sie drin.
Dann machten Maria und ich ihr Angst, ein Monster lebe unter ihrer Decke (Maria und meine Hand), was ihr tatsächlich panische Angst und einen beinahe-Heulkrampf bescherte, es waren viele Streicheleinheiten von Nöten um sie zu beruhigen (hat schon mal jemand erwähnt, dass wir fies sind?)
Zu guter letzt setzte sich Anna dann in den Kopf "alleine Pipi machen", was ihr offensichtlich auch gelang (sie schaffte es sogar, die Tür abzuschließen). Als ich sie dann an der Badezimmertür in Empfang genommen und in ihr Bettchen geschleppt hatte, musste sie noch in den Schlaf gestreichelt werden, bis sie dann schief und viel Hektar Wald dabei abholzte. Es war dann gegen 5 Uhr
Drei Stunden später, so gegen viertel vor 8, musste sie dann aufstehen und ihre Sachen packen. Irgendwie tat sie mir ja schon verdammt leid!
Wir anderen haben weitergepennt, bis Conny angerufen wurde, um zu bedienen...
Dann haben Maria, Jakob und ich aufgeräumt, d.h. eigentlich mehr Maria und Jakob, ich konnte meine Beine kaum noch bewegen...
Alles in allem war es wahnsinnig toll, keiner hatte ernstahft übertrieben in Sachen Alkohol, Jakob hat mich nicht zerstört, und jemand diente zur allgemeinen Belustigung, also einfach klasse :P !!


31.07 mal was anderes: ein "DVD-Abend"

Mal wieder fand ein "DVD-Abend" statt, ich weiß gar nicht, der wievielte innerhalb ein paar Tagen das gewesen war, auf dem ich war!
Es fing schon gut an, indem ich die Zeit, die ich zu conny mit dem Fahrrad brauche, völlig überschätzt habe und anstatt zur verabredeten Zeit von 21:30 Uhr schon um 21:10 da war. Conny, Maria und Jakob waren noch einkaufen, also spielte ich mit Connys Brüdern Karten, Romme'.
Als die drei dann auftauchten hieß es erstmal Klamotten in die Schneidersmannsche Hütte hochzuschleppen, nur um dann zu erkennen, was wir alles vergessen hatten: Salz, Zitronen, Schnapspinchen und noch 2-3 Sachen mehr.
Zum Glück haben Conny und Maria sich erbarmt und sind nochmal runter gelaufen, während Jakob und ich 4 gläser ausspülen sollten. Wir haben diese ersteinaml zum Unterwassersetzen der Viecher benutzt, die in der Badewanne schwammen, viel Wasser und ein Schuss Spüli, dann ging das. Zu guter Letzt hab ich es noch geschafft ein Glas zu zerschlagen, indem ich es in die Wanne hab fallen lassen, sowas von talentfrei!
Conny wurde von ihrer Mutter beobachtet, wie sie die Schapspinchen geholt hat. Kurz darauf kamen beinahe gleichzeitig 2 Anrufe, Unser Mutter rief mich an und Connys Mutter sie, und sie verlangte, Conny solle ihr jetzt isn Telefon sagen, dass sie keinen Schaps und Hochprozentiges trinken soll.. Conny: "nee mach ich nich" Ach ja, und sie sollten den einen Jungen (mich) nicht ärgern :D
Nach einer kurzen Zeiut rüttelt es dann kräftig an der Tür und alle Notfallpläne, die wir für den Fall, dass Connys Mutter vorbeischaun würde, haben kläglich versagt, die Flasche Tequila konnten wir noch so gerade wegstellen, in den Kühlschrank, wie unauffällig.
Es war dann aber nur Connys Bruder, phuuu Schwein gehabt, n ganzen Spanferkel sozusagen...
Dann ging es gut los mit einem Pinchen Tequila und 2 Brausekorn. Darauf noch ein Gals Wodka-O und Jakob, der sich schon nicht mehr ganz im Griff hatte, hat bei sich die Dosierung so richtig verkackt, etwas mehr Wodka als O-Saft.
Er war dann schon verdammt dicht, bei Conny und Maria ging es so und ich hab kaum was gemerkt.
Jakob hatte nur leider Gottes seine Muskeln nicht mehr unter Kontrolle, was er mir und Maria sehr sehr scherzhaft unter Beweis stellen musste...
2 Brötchen mit Bockwurst und bei mir ca. 1 1/3 Liter Bier später sind Jakob und ich in eine Diskussion über Nationalsozialismus, Tagespolitik, Libanonkrise , etc. verfallen, wobei er verwundert feststellte, dass das jetzt schon das zweite Mal war, dass er im ziemlichen besoffenen Zustand so eine Diskussion führte.
Der Alkohol hatte bei mir mittlerweile auch reingehauen!
Maria und Conny hatten sich derweil aufs Klo verzogen (so ungefähr eine halbe Stunde lang xD )
Die Filme sind dabei völlig in den Hintergrund geraten, doch I-Robot haben wir 2 oder 3 Mal im Hintergrund laufen lassen.
Am Ende, so gegen 4 oder 5 hieß es dann ohne Schlafsack oder Isomatte (die hatten bei mir nicht mehr aus Fahrrad gepasst) auf dem Boden pennen, zum Glück gab es genug Decken für mich, die anderen hatten ja den Luxus von Schlafsäcken etc.
Am nächsten Morgen schellte um 10:30 Uhr der Wecker, weil ich noch nach Rees fahren wollte. Jakobs einziger Kommentar dazu: Du verdienst den Tod!
So konnte ich mich erfolgreich ums Aufräumen drücken
Insgesamt also echt klasse! Und wir ham immer noch Reste, d. h. Fortsetzung folgt *freu*

29.07 Endlich wieder Schischa

Danach habe ich mich quasi die ganze Zeit gesehnt, Felix "Molly", also die Schischa...
Der Abend find gar nicht so toll an, da der Bus, den ich von Attendorn nach Plettenberg nehmen wollte, einfach mal nicht existierte. Felix Telefonnummer hatte ich auch nicht, also musste ich erst Niklas anrufen, um dann Felix Nummer herauszufinden und ihn dann anzurufen. Zum Glück war sein Vater bereit, mich von Attendorn abzuholen.
Kurze Zeit nach der Ankunft bei Wittes ging es auch schon wieder weiter zu Simon Bein, nachdem mir aufgefallen ist, dass ich 1,5 Liter Sprite und 2 Liter Cola zu Hause vergessen hatte, war ja klar!
Dort angekommen haben wir (Simon, Felix, Marit und ich) Pizza gemacht (für Felis und mich mit extra-scharfen Chili-Schoten versteht sich ) und dazu eine Art Pseudo-Sangria mit Sprite getrunken.
Dann gab es endlich das erste Köpfchen Schischa, Doppelapfeltabak, was sonst?
Filme gab es natürlich auch noch, Lammbock, SWAT, Liga der außergewöhlichen Gentleman und der Soldat James Ryan (den allerdings erst am nächsten Morgen). Nach SWAT dann das zweite Köpfchen Schischa, eine kleine Premiere, denn seit Sylverster haben wir keine zwei Köpfchen mehr am gleichen Abend geraucht.
Getrunken hab ich auch mal wieder recht viel, diesen Pseudo-Sangria, der aber recht gut schmeckte, ca. 6 Flaschen Pils, Nu-Wang Pflaumenwein, Rum, Weizenkorn mit exotischen Früchten, Klopfer und jägermeister. Trotzdem bin ich nicht über den Zustand des Angetrunken Seins herausgekommen, was aber gar nicht so schlimm war, vor allem nicht am nächsten Morgen.
Die Rückfahrt war eine kleine Odysee über den überaus hässlichen und verlassenenn Plettenberger Bahnhof nach Finnetrop Bahnhof und von da aus nach Heggen.
Insgesamt war es überaus klasse und unbedingt in nächster Zeit wiederholenswert, auch wenn Simon mir ein leeres Schnappspinchen auf den Kopf hat fallen lassen, was dann am Boden zersprang und Marit meinte, mir dem Arm mit einer Kohlezange von der Sischa zerkratzen zu müssen (versehentlich versteht sich xD), aber ich halt das woh aus :P !

16.07 "Resteverwertung"

Da die Resteverwertung am Donnerstag nicht zustande kam, haben wir das dann am "hocheiligen" Sonntag nachgeholt. 3 Tüten Chips zu dritt vernichtet und die restlichen 10 Maurerbomben Pils genossen. Natürlich mussten wir so gegen 1 noch spazieren gehen und dabei laut "grünweißer Partybus"
singen, als wir die Grünen von Weitem sahen. Insgesamt also ganz entspannend und sehr lustig.

10.07 Heggener Schützenfest

Direkt nachdem ich von Steven aus Helden wiedergekommen war ging es schon ab zu der kochenden Partyhölle im Zentrum des Dorfes, naja, das hatte ich zumindest gedacht! Aber es wankten nur ein paar besoffene, alte Männer mit grünen Hüten nach Hause und einige Jüngere standen da rum, unter ihnen auch Steven und Jana. Der Alkoholpegel blieb bis gegen 4 bie fast null, aber dann wurde erst einmal leicht mit Radler angefangen. Es war geplant, den Abend bei Sebastian Bertels ausklingen zu lassen, doch uns viel ein, dass wir gar kein Bier hatten!! Großer Schreck!! In der Halle kostete ein Kasten 0,3
3 l Pils 38,irgendwas, das war denn dann doch um einiges zu viel, also blieb Sebastian und mir nichts anderes übrig, als mit dem Zug nach Attendorn zu fahren und da einen 11er Kasten Maurerbomben Radler und einen großen Kasten Maurerbomben Pils zu holen, weil wegen Schützenfest alle Geschäfte in Heggen spätestens ab 10.30 Uhr geschlossen hatten.
Wir kamen uns auch nicht dermaßen doof vor, als wir mit den beiden Kästen quer durch Attendorn, vom Globus zum Bahnhof, gelatscht sind!
Nachdem an den Fressbuden an der Schützenhalle die dritte Portion Currywurst-Pommes-Ketchup verdrückt worden war, konnte die Sauferei dann so richtig anfangen.
Was weiß ich wie viel Liter Bier und 5 Liter Radler später (also insgesamt) sind wir dann noch singend so gegen halb 1 durch Heggen gezogen und gegen 2 gemütlcih weggedämmert.
Da wir nur zu dritt waren (Thomas, Sebastian und ich) und dementsprechend doch einiges übrig geblieben ist, gibt es am Donnerstag ersteinmal Resteverwertung *freu*!
Und jetzt heißt es: wieder nüchtern werden...

24.06 Heiners 18. Geburtstag

Nachdem ich fast zu spät gekommen bin, war die feier dann schon klasse! Ich hab dann doch sehr viel gegessen und getrunken und mich dabei fast überfressen, unglaublich aber war, sowas soll auch funktionieren. Um halb vier nachts war ich dann doch sehr froh, die 30 Meter von Heiners Haus zu mir heile zu überstehen. Und meine soziale Ader wurde mal wieder total verkannt, Heiner meinte ich wollte ihm nur beim Aufräumen helfen, weil ich dicht war
Bin ich denn so schlimm?

23.06 Berits Geburtstag + "Schools-Out Party" beim Witte

Es fing mit Kuchenessen und Kaffee an.... und dann ganz moderat mit Kirschlikör und Pils weiter bis Simon Bein und ich so gegen neun mit Witte zum Witte gingen, wo wir dann ne halbe flasche NuWang, son chinesischer billig-wein, der aber trotzdem geil schmeckte, geleert haben und n köpfchen doppelapfeltabak, der aber knallte wie hölle, wittes zimmer konnte sich sehr sehr gut drehen... und dabei ein eine woche altes zwiebelbaguette abgenagt wie so wilde tiere, weil es einfach zu hart und trocken war xD

9.06.2006

16. Geburtstag von und bei Felix Witte

Nachdem ich mir zuerst mal eine stabile Unterlage im Magen in Form von 2 Tellern Erbsensuppe und dazu 2 Brötchen verpasst hatte, standen auch schon Struwen vor der Tür, um uns nach Plettenberg zum Witte zu bringen.
Da angekommen habend er ich und der Steven während dem Eröffnungspiel der WM alles essbare zu vernichten, was in der Reichweite unserer Arme lag. Als dann die Party so gegen 8 Uhr so richtig anfing, waren wir schon gut dabei. Insgesamt haben wir zu zweit einen Kasten Öttinger Radler und noch ein bischen Cab und Pils in unserer schwarzen Löchern gleichenden Mägen geschüttet. Dazu noch ein paar Schlücke "Korosionsschutz", ein Kräuterschnaps, mit dem ich mir natürlcih prompt den Hals veräzt habe, aua!
So gegen halb 2 war dann die letzte Halbliterflasche ausgetrunken und wir bewegten uns, erstaunlicherweise nur angetrunken, zu Bett, eine unruhige Nacht, wo der arme Michel viele Schläge von Christopher einstechen musste
Am nächsten Morgen waren wir ganz soziale Tiere und haben dem Witte dann noch beim Aufräumen geholfen!
Alles in allem so richtig toll, nur die Schischa fehlte ein bischen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung